MA009 ::: 8 Jahre nach der Planung

Es immer wieder schön, zu den fertigen Projekten zu kommen.
Oft dauert es Jahre bis sich das Objekt in die Landschaft gewachsen hat.

Zwei Architekten und einige Varianten sind vorangegangen, bis der Bauherr an mich herangetreten ist im Jahre 2010.
Die Grundlagen, Ansprüche und Werte wurden folgend, das Erstemal über die Resonanzmethode, ermittelt. Drei verschiedene Lösungen wurden für diese Ansprüche und Werte von mir erstellt und diskutiert.
Eine Variante wurde seitens der Bauherren gewählt. Einige Dikussionen folgten für die Auflösung von Vorstellungen der Bauherren und für die Optimierung der Variante bis die Lösung damals für alle stimmig war.

Heute, nach 8 Jahren, nach einigen Varianten und Diskussionen sagt der Bauherr:
ES IST GENAU SO, WIE ICH ES MIR VORGESTELLT HABE.“

0009_Pramer_sommer_18_01-Ko 0009_Pramer_sommer_18_10-Ko 0009_Pramer_sommer_18_17-Ko 0009_Pramer_sommer_18_27-Ko 0009_Pramer_sommer_18_28-Ko 0009_Pramet_Sommer_18_
0009_PRAMET_RIE_20_1 0009_Pramer_sommer_18_11-Ko
0009_Pramer_sommer_18_05-Ko

MA0196 ::: Carport


„Das Wesentliche ist nicht die äußere Schönheit des Objektes. Das Wesentliche ist, dass das Projekt langfristig wert(e)voll erlebbar ist und die Gesamtsituation stärkt und harmonisiert. Die Schönheit des Projektes ergibt sich, demnach aus der Erfüllung und dem Erleben der bewussten inneren Werte der Verantwortlichen.“

„Stimmt das Innen, stimmt auch das Außen.“
„Das Außen ist das Feedback von Innen.“

0196_CARPORT_2222  0196_CARPORT_h5_2

MA0165 ::: UTZENAICH

0165_UTZENAICH22 0165_UTZENAICH54 165_utzenaich_1 165_utzenaich_2
MA0165 ::: EFH :::  Utzenaich ::: 2015/16/17
Umbau Wohnhaus ::: Anbau Carport
Holzbau, Betonbau und Massivbau
Der Anspruch der Bauherrn war  die Erweiterung eines  typisches Wohnhaus aus den 70er Jahren, welches im Erdgeschoss ausgebaut war, und im Dachgeschoss viel Platz angeboten hat. Anbau und Aufstockung wurde überlegt, in welcher eine zweite Wohneinheit anzudenken war. Status war ein vorhandener Plan eines Baumeisters für den Abbruch des Dachstuhl und  für eine komplette Aufstockung im Obergeschoss.
Die Lösung war, den bestehenden Dachstuhl zu nutzen und das Obergeschoss teilweise auszubauen.  Erweiterung der Terrasse sowie Anbau eines Carports.
Auf die zweite Wohneinheit wurde verzichtet. Zu große Kosten oder zu große Kompromisse wäre das Ergebnis gewesen.
Leistung: Entwurf, Einreichung, Ausführungsplaung und Begleitung Ausführung
Status: Fertigstellung  Aussen

Regionaler Nahversorger

MA0183 ::: Nahversorger ::: April 2016 bis Mai 2017

STATUS  APRIL/OKTOBERr 2016: Jahrelange Lösungssuche für einen Nahversorger in Gampern durch Gemeinde Gampern und Nahversorger sind vorangegangen. Ein vorhandener Entwurf eines Architekten, für das vorhandene Grundstück (2000m2), mit auschliesslicher Nutzung für Nahversorger (Ohne Cafe), mit max. 600m2 bebauter Fläche, nutzte die Möglichkeiten für diese Grundstück offensichlich nicht.

GRUNDIDEE DER AUFTRAGGEBERIN:
Die Entwicklung eines Nahversorgers mit regionaler Bäckerei & Cafe. Regionale Produkte in ökologischem Bauwerk mit Massivholzbauweise waren angedacht. Die Rahmenbedingungen wurden folgend unsererseits mit allen Beteiligten und Interessensgruppen ergründet und optimiert. Ergebnis: Klare Ansprüche und Werte, eine mögiche bebaute Fläche von über 750m2. Somit waren zusätzliche Flächen für Cafe und Bäckerei gewonnen.

STATUS MÄRZ 2017 – Projektveröffentlichung:
Durch die Schräglage des Grundstückes wurde  ein offenes Parkdeck angedacht. Aus dem entwickelte sich auch die Möglichkeit für ein Obergeschoss, mit 400m2 Wohnungen oder Praxen. Ein Café mit regionaler Bäckerei wurden für die Belebung des Nahversorgers an der Straßenseite angeordnet. Die Zulieferung wurde über eine Nebenstraße an der Rückseite des Nahversorgers geplant.
Für das Projekt wurden folgend Partner und Investoren gesucht und gefunden.
Mit den neuen Partnern erweiterte sich die Idee:
o Regionale Bäckerei mit Café
o regionaler Metzger,
o Nahversorger
– mit eventuell Wohnungen oder Arztpraxis
– mit zusätzlichen Parkplätzen für Gemeinde und Nahversorger.

STATUS APRIL / MAI 2017:
Aus zeitlichen, wirtschaftlichen und koordinativen Gründen wurde das Obergeschoss und das Parkdeck „gecancelt“. Somit war der aktuelle Status mit Mitte Mai 2017:
o Regionale Bäckerei mit Café,
o regionaler Metzger,
o Nahversorger
und das gesamte Gebäude tiefergelegt durch das entfallene Parkdeck.

STATUS JUNI 2017:
Die im März 2017 beigezogenen Investoren, Partner und Verantwortlichen haben sich entschlossen die regionale Bäckerei nicht zuintegrieren und eigenständig die Idee umzusetzen.

ERGEBNIS MAI 2018: Realisierung und Eröffnung eingeschossiger Nahversorger mit regionaler Metzgerei und Cafe in Betonbauweise und teils Holzbauweise.

Ich danke allen Beteiligten, für die effiziente, offene, faire und konstruktive Projektentwicklung von Oktober 2016 bis Mai 2017 und der folgenden Realisierung.
VIEL ERFOLG.

183_Aurelia_nacht1 183_Aurelia_2geschoss 183_Aurelia_1geschossUzeitung2

MA0158 ::: St. Veit ::: Neubau ::: Massivhaus ::: 2014

Immer wieder schön! Soweit ich mitbekommen sind in den Privathäusern seit 2012 (Beginn Model Resonanzarchtekt), die Kinderzimmer voll und die Bauherren happy.

Es geht mir nicht um das Außen und um das „Schön sein“ eines Hauses. Für mich ist es ein Erfolg, wenn die Bauherren im Endergebnis glücklich leben und Ihre familären und wirtschaftlichen Ziele erreichen und leben. „Das ist ein wahrer schöner und erfolgreicher Lebenraum.“

Natürlich ist teils ein sehr gründlicher und herausfordernder Entwurfsprozess vorangegangen. Zuerst der Grundriss, der einfach passen muss. Dann entsteht das Außen. Dann das glückliche Leben und die Ziele die man visualisiert und gespürt hat, vor dem ersten Strich.0158_ST_VEIT_hum_29 0158_ST_VEIT_hum_31 0158_ST_VEIT_hum_32 158_ST_VEIT_SCHrems_101 158_ST_VEIT_SCHrems_102 158_ST_VEIT_SCHrems_103 158_ST_VEIT_SCHrems_104

„Es ist ein Aspekt, was der Lebensraum aus Ihnen macht. Es ist jedoch wesentlich was Sie aus Ihrem Lebensraum machen.“

„Es ist ein Aspekt, was der Lebensraum aus Ihnen macht. Es ist jedoch wesentlich was Sie aus Ihrem Lebensraum machen.“
171_OBJ_MARLEN_1_m
„Unsere unbewussten und unsere bewussten Werte und Resonanzqualitäten prägen unsere Lebensräume.“

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Foto: Helmut Humer, www.studioattersee.at, Projekt „chez marlen“, Bar Restaurant Vöcklabruck, http://www.chez-marlen.at/